Gruppo TIM
Gruppo TIM

Infrastrtukturen Mit Luftkabeln

Unsere Infrastrukturen - und das Netz ist überall

Diese Dienstleistung ermöglicht dem Betreiber Nutzungsrechte (IRU) an den Luftkabelinfrastrukturen im Sekundärzugangsnetz zu den Konditionen zu erwerben, die im aktuell gültigen Referenzangebot vorgesehen sind.

Das Angebot für den Zugang regelt nicht nur die Luftkabelinfrastrukturen, sondern alle Infrastrukturen im Sekundärzugangsnetz, die dem Betreiber mittels IRU (Indefeasible Right of Use / Unveräußerliches Nutzungsrecht) und mit Zeitmodulen nach Wahl (5/10/15/20 Jahre) folgendes bereitgestellt:

  • Leerrohre / Mini-Leerrohre für die Strecke der lokalen Verlegeinfrastruktur;
  • Mini-Leerrohr für die Zubringerleitung;
  • Kabelpositionen auf oberirdisch verlaufender Infrastruktur, das Tragseil kann an Masten oder an Gebäudefassaden fixiert sein.

Kennzeichen des Dienstes

Kosteneffizienz für Tiefbauarbeiten und Zeitersparnis bei der Realisierung gegenüber einer autonomen Infrastrukturierung

Der Dienst umfasst die ordentlichen Instandhaltungsarbeiten

Überlassung einer einzigen Kabelposition pro Strecke mit der Möglichkeit, den ROE am Mast zu montieren

An wen richtet sich das Angebot?

Die Dienstleistung richtet sich an alle Betreiber, die beabsichtigen, neue elektronische Kommunikationsnetzwerke im Ultrabreitband-Bereich auszubauen.

Genauere Informationen

Fibercop bietet Zugang zu den Luftkabelinfrastrukturen im gesamten Staatsgebiet.

Der Betreiber kann das lokale FiberCop-Zugangsnetz nutzen oder sein eigenes vervollständigen, ohne neue Infrastrukturen bauen zu müssen und erreicht somit eine bedeutende Zeitersparnis und Kostensenkung für die Tiefbauarbeiten.

 

TECHNISCHE INFORMATIONEN
Die Dienstleistung sieht die Überlassung mittels IRU einer Kabelposition vor, die für die oberirdisch verlaufende Verlegung eines Glasfaserkabels ausschließlich vom jeweiligen Betreiber genutzt wird.
Die für die Betreiber erhältlichen Infrastrukturen für oberirdisch verlegte Kabel sind:

  • Infrastruktur auf Freileitungsmasten: zwei in Folge stehende Holz- oder Kunstharzmasten, im Boden verankert; auf dem Mast wird das Glasfaserkabel verlegt, es enthält Glasfasern und ist bereit für die Installation hängend zwischen zwei Masten, befestigt an einem Tragseil aus Stahl.
  • Infrastruktur am Mauerwerk auf Tragseil: bei Installation an der Fassade nutzen die Kabel des Betreibers das Tragseil, das für die FiberCop-Kabel verlegt wurde.


DER ERSTE SCHRITT
Weitere Informationen stellen wir Ihnen gern zur Verfügung. Schreiben Sie uns an die Adresse sales@fibercop.it oder füllen Sie das Kontaktformular im Abschnitt Partner auf unserer Website aus.
Sie werden vom FiberCop-Sales-Team kontaktiert, das Sie bei allen Fragen auf dem Weg zum Vertragsabschluss unterstützt.

Die Infrastrukturierungsdienste werden von FiberCop bereitgestellt, und zwar auf der Grundlage eines spezifischen Projekts. Der interessierte Betreiber muss FiberCop für jede einzelne Anforderung vorher einen Antrag auf eine Machbarkeitsstudie zusenden.

 

Genauere Informationen zu diesem Dienst und zu den Beitrittsmodalitäten finden Sie unter Referenzangebot auf unserem Website www.fibercop.it .

Hier überprüfen Sie die Kommunen im Glasfaserausbauplan von FiberCop.
Zum Abschnitt FAQ.

Das könnte Sie auch interessieren